30 Tage Geld-zurück-Garantie

Warenkorb 0

Herzlichen Glückwunsch! Deine Bestellung ist für den kostenlosen Versand qualifiziert. Du bist noch 20€ von kostenlosem Versand entfernt.
Keine weiteren Produkte zum Kauf verfügbar

Produkte
Zwischensumme Kostenlos
Versand, Mehrwertsteuer und Rabattcodes werden an der Kasse berechnet
  • Apple Pay
  • Google Pay
  • Maestro
  • Mastercard
  • PayPal
  • Visa

Zu wenig vom „Feel Good Hormon”? Progesteronmangel: Symptome, Ursachen und natürliche Lösungen

Zu wenig vom „Feel Good Hormon”? Progesteronmangel: Symptome, Ursachen und natürliche Lösungen

Wenn du dich mit deinem Zyklus etwas intensiver auseinandersetzt, um die Signale deines Körpers besser zu verstehen, wird dir der Begriff „Progesteron“ unweigerlich begegnen. Wusstest du eigentlich, dass Progesteron einer der Gegenspieler von Östrogen ist? Aber alles der Reihe nach. 


Was ist Progesteron? 

Progesteron, auch als „Feel good“ Hormon bekannt, ist ein weibliches Sexualhormon (1). Überwiegend wird es nach dem Eisprung in den Eierstöcken im sogenannten Gelbkörper gebildet und erhält dadurch die Bezeichnung Gelbkörperhormon. Wichtig ist, dass der Progesteronspiegel von der jeweiligen Zyklusphase abhängig ist (2)


In der ersten Zyklushälfte überwiegt das Hormon Östradiol, welches zu den Östrogenen gehört, der Progesteronspiegel ist in dieser Zeit sehr gering. Dies ändert sich jedoch in der 2. Zyklushälfte. Progesteron und Östradiol bauen gemeinsam die Gebärmutterschleimhaut auf, um den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Am Ende der Lutealphase sinkt der Progesteronspiegel wiederum, folglich wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen und deine Menstruationsblutung setzt ein. Bei einer Schwangerschaft jedoch steigt die Progesteron-Konzentration wieder an und ist dafür verantwortlich, eine eingetroffene Schwangerschaft zu halten (2). Das Interessante ist, dass nach einiger Zeit Progesteron überwiegend von der Plazenta produziert wird und nicht mehr von den Eierstöcken (3). Warum ist das wichtig?

Damit eine Schwangerschaft überhaupt entstehen kann, muss die Gebärmutterschleimhaut so umgewandelt werden, dass sich eine befruchtete Eizelle gut einnisten und der Embryo später mit Nährstoffen versorgt werden kann (1). Zusätzlich verhindert Progesteron, dass sich bei einer Schwangerschaft weitere Eizellen bilden und du deine Monatsblutung bekommst. Des Weiteren wird das Wachstum deiner Milchdrüsen durch das Hormon angeregt (2). Du siehst, dass ohne Progesteron eine Schwangerschaft ziemlich schwierig ist.

 

Doch Progesteron erfüllt noch weitere wichtige Aufgaben: 

1. Starke Knochen 

Der kontrollierte Auf- und Abbau der Knochensubstanz dient dazu, dass deine Knochen stark bleiben. Doch dafür ist ein Zusammenspiel von Östrogen und Progesteron notwendig. Östrogene hemmen den Abbau der Knochensubstanz, während Progesteron den Aufbau neuer Knochensubstanz fördert (2). Das wird vor allem in den Wechseljahren wichtig, wenn die Einnahme von bioidentischem Progesteron unsere Knochen schützen kann. 

2. Schönere Haare und Haut  

Spannenderweise verhindert Progesteron bei Frauen eine erhöhte Konzentration an männlichen Geschlechtshormonen. Dies wirkt sich positiv auf das Hautbild sowie das Haarwachstum aus (2)

3. Erhöhter Stoffwechsel

Progesteron regt den Stoffwechsel an, steigert dadurch deinen Appetit und deine Körpertemperatur erhöht sich nach dem Eisprung um ca. 0,5 Grad Celsius. Dadurch kannst du erkennen, ob dein Eisprung stattgefunden hat. Wenn du täglich deine Temperatur misst, kannst du so genau feststellen, wann du deinen Eisprung hattest. 

4. Nervensystem

Im Gegensatz zu Östrogen wirkt Progesteron schlaffördernd, angstlösend, entspannend und beruhigend auf das Nervensystem. Östrogen hingegen wirkt energetisierend und belebend (1)

5. Natürlicher Schutz 

Progesteron hat eine durchaus wichtige schützende Funktion in der Gebärmutter und der Brust. Denn es beugt der anregenden Wirkung des Östrogens auf das Gewebe der Gebärmutter vor und mindert das Risiko für Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut und schützt vor Gebärmutterkrebs (2).  

Wie du siehst, ist ein Zusammenspiel von Östrogen und Progesteron sowie eine Balance der beiden Hormone äußerst wichtig für den weiblichen Körper. Kommt es zu einer Dysbalance, hat dies weittragende Auswirkungen. 

 

Progesteronmangel 

Kurz gesagt, produziert der Gelbkörper zu wenig Progesteron, entsteht ein Mangel. Dieser Mangel hat in der Medizin verschiedene Bezeichnungen: (2)

  • Gelbkörperschwäche 
  • Lutealphasendefekt (LPD)
  • Corpus-luteum-Insuffizienz 
  • Lutealinsuffizienz 
  • Lutealphaseninsuffizienz

 

Das kann sich erstmal einschüchternd anhören, aber wie kommt es eigentlich zu einem Progesteronmangel? 

 

Ursachen von Progesteronmangel  

1. Zyklus ohne Eisprung

Eine häufige Ursache für einen Progesteronmangel ist ein fehlender Eisprung, denn ohne Eisprung gibt es keinen Gelbkörper und ohne Gelbkörper kein Progesteron. Die Gründe, warum ein Eisprung ausbleibt, können zum Beispiel das Absetzen der Pille oder das Einsetzen der Wechseljahre sein. Auch Erkrankungen der Eierstöcke können eine Ursache sein (1)

2. Gelbkörperschwäche 

Bei einer Gelbkörperschwäche produziert der Gelbkörper nach dem Eisprung nicht genug Progesteron, was ebenfalls durch das Absetzen der Pille verursacht werden kann (1). Wusstest du, dass das Absetzen der Pille bei jeder zweiten Frau zu Zyklusstörungen führt (5)?

3. Stress 

Stell dir einmal vor, du bist kurz davor, ein Projekt abzuschließen und plötzlich passiert noch ein kleines Missgeschick und du musst dich sofort darum kümmern, sonst verzögert sich die Fertigstellung. Jetzt ist Stress angesagt. Denkst du in solch einer Situation an das Thema Fortpflanzung oder daran, wie du das Missgeschick schnell beheben kannst? Die Antwort ist klar, da dein Projekt gerade oberste Priorität hat. Stress und Fortpflanzung passen nicht wirklich gut zusammen. Im Ernstfall würde sich dein Körper immer für die Produktion des wichtigen Stresshormons Cortisol entscheiden und die Progesteronproduktion vernachlässigen (6) 

4. Funktionsstörung der Schilddrüse 

Deine Geschlechts- und Schilddrüsenhormone arbeiten eng zusammen und wenn dieses Gleichgewicht gestört wird, gerät der Rest auch aus der Balance. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kommt es langfristig zu einem Progesteronmangel, da das für die Progesteronproduktion notwendige Cholesterin nicht ausreichend gebildet werden kann (6)

5. Prolaktinüberschuss 

Sagt dir Prolaktin etwas? Nein? Kein Problem. Prolaktin oder auch Milchbildungshormon genannt, regt zusammen mit anderen Hormonen deine Milchproduktion nach der Geburt an. Auch ohne eine Schwangerschaft hast du dieses Hormon im Körper, was prinzipiell keine Probleme verursacht. Da Prolaktin die Progesteronausschüttung hemmt, kann ein Überschuss jedoch zu einem Progesteronmangel führen (6)

Generell können hormonelle Verhütungsmittel sowie eine Östrogendominanz ebenfalls Ursachen eines Progesteronmangels sein. Nachdem die Ursachen eines Progesteronmangels geklärt sind, stellst du dir vielleicht die Frage, wie sich dieser Mangel bei dir im Körper auswirkt. 

 

Symptome 

Im Allgemeinen sind die Symptome eines Progesteronmangels vielfältig und wirken sich nicht nur auf die Fortpflanzungsorgane, sondern auf den ganzen Körper aus (4)

Typische Symptome sind: 

  • Zyklusstörungen
  • verstärktes PMS 
  • Gewichtszunahme 
  • Wassereinlagerungen 
  • Schlafstörungen 
  • Haut- & Haarprobleme 

 

Neben medizinischen Behandlungsmethoden gibt es einiges, was du in deinem Alltag tun kannst, um dem Progesteronmangel auf natürliche Weise entgegenzuwirken. 

 

Natürlich gegen einen Progesteronmangel 

1. Atme durch und reduziere deinen Stress 

Wahrscheinlich überrascht es dich nicht, dass eine Stressreduktion auch bei einem Progesteronmangel helfen kann. Da sich Progesteron und Cortisol gewisse Bausteine teilen, führt eine Verringerung des Cortisolspiegels zu einer effektiveren Progesteronproduktion. Nimm dir also Zeit für dich und soziale Interaktionen, um deinem Stress „Adé“ zu sagen. Weitere Möglichkeiten, den Cortisolspiegel zu senken, findest du in unserem letzten Blogbeitrag. 

 

2. Vorsicht beim Alkoholkonsum 

Der Alkoholkonsum kann die Leber bei der Hormonregulation beeinträchtigen, da die Verarbeitung von Alkohol von der Leber priorisiert wird. Dadurch kann die Fähigkeit der Leber, andere Substanzen und Hormone effektiv zu verstoffwechseln, negativ beeinflusst werden. Ein übermäßiger Alkoholkonsum ist zudem ein Stressfaktor für den Körper und aktiviert die Nebenniere, um Cortisol zu produzieren, und schon beginnt die Kettenreaktion und Progesteron zieht den Kürzeren. 

3. Viel Bewegung

Wusstest du, dass regelmäßiger Sport dazu führt, dass das luteinisierende Hormon (LH) vermehrt ausgeschüttet wird? Das wiederum stimuliert die Eierstöcke und führt zur Progesteronausschüttung. Also vergiss nicht, dich regelmäßig zu bewegen, aber übertreib es nicht, sonst schüttet dein Körper wieder vermehrt Cortisol aus. 3 mal die Woche laufen gehen, Yoga oder Tennis ist optimal, HIIT Workouts dagegen eher kontraproduktiv.  

4. Gesunde Ernährung 

Wie du bereits weißt, hat eine gesunde und ausgewogene Ernährung Auswirkungen auf deinen Hormonhaushalt. Da ein Progesteronmangel mit einer Östrogendominanz zusammenhängt, kannst du die Ernährung nutzen, um zum Beispiel die Östrogen-Rezeptoren zu stimulieren. Integriere zum Beispiel frisches Obst und Gemüse, vor allem Rosenkohl, Blumenkohl oder Brokkoli, in deinen Ernährungsplan. Buchweizen, Leinsamen, Hülsenfrüchte und Nüsse sind unter anderem reich an Progesteron. Hier erfährst du mehr über progesteronreiche Lebensmittel (7).

 

5. Mikronährstoffe 

Vielleicht bringst du Vitamin C in Zusammenhang mit einem starken Immunsystem, aber es hat ebenfalls Auswirkungen auf deine Hormongesundheit. Eine Studie hat gezeigt, dass Vitamin C den Progesteronspiegel bei Frauen, die eine Gelbkörperschwäche haben, erheblich steigern kann (8). Zusätzlich waren bei Frauen, die starke Symptome in der zweiten Zyklushälfte (Lutealphase) hatten, die Vitamin C und E Werte sehr niedrig (9). Vor allem Petersilie und Beeren sind reich an Vitamin C. Um konstant hohe Mengen täglich zu sich zu nehmen, können auch Nahrungsergänzungsmittel genommen werden.

Vitamin B6 ist für viele Stoffwechselenzyme wichtig. Insbesondere wird es benötigt, um den Vorläufer von Progesteron, Pregnenolon, entsprechend umzuwandeln.  Ein ausreichender Vitamin-B6-Spiegel könnte daher den normalen Verlauf dieses Stoffwechselweges gewährleisten, wodurch Progesteron direkt erhöht werden kann. Des Weiteren fördert eine gute Vitamin-B6-Versorgung zu einem Gleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron. Wusstest du, dass Fisch, Avocado und Nüsse reich an Vitamin B6 sind? 

Magnesium als Powerhouse kann Progesteron von beiden Seiten direkt und indirekt beeinflussen: Zum einen ist Magnesium an enzymatischen Reaktionen beteiligt, die für die Umwandlung von Cholesterin in Pregnenolon notwendig sind, einem Vorläufer von Progesteron und anderen Sexualhormonen. Eine ausreichende Verfügbarkeit von Magnesium unterstützt somit diese Umwandlungsprozesse und sorgt für genügend „Baustoff“. Zum anderen kann Magnesium dazu beitragen, den Cortisolspiegel zu senken und somit das Stresslevel zu senken. Vollkornbrot und Kartoffeln sind reich an Magnesium und verdienen einen Platz in deiner Ernährung. Übrigens ist Magnesium in Verbindung mit Vitamin B6 sehr effektiv bei PMS.

 

Wie hilft dir FEVANA? 

Um das Progesteronlevel anzuheben, enthält FEVANA Zyklus hochdosiertes Vitamin C, vor allem in der Lutealphase, in der die Produktion von Progesteron so wichtig ist, um PMS entgegenzuwirken. Zusätzlich enthält FEVANA Vitamin B6 und Magnesium, die sowohl bei der Progesteronsynthese, als auch bei einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Östrogen und Progesteron helfen. Durch die Einnahme eines von 4 Pulvern in jeder Zyklusphase wird dein Körper immer so unterstützt, wie er es gerade braucht. Steigen die Hormonlevel, helfen dir Bitterstoffe bei der Verstoffwechslung, sinken die Hormonlevel, helfen dir Heilpilze und Vitamin B12 gute Laune zu behalten.

Hier erfährst du mehr zu FEVANA Zyklus.



Quellenangaben 

  1. Progesteron und Progesteronmangel – alles über das weibliche Geschlechtshormon. (o. D.). Cerascreen AT. 
  2. Rathmann-Schmitz, A. (2022, 23. Mai). Was ist Progesteron? Funktion und Wirkung des Gelbkörperhormons. Progesteron. 
  3. Progesteron. (o. D.). Woman & Health, Frauenarzt, Gynäkologie, 1010 Wien. 
  4. Rathmann-Schmitz, A. (2020, 14. Oktober). Progesteronmangel: Gelbkörperschwäche erkennen. Progesteron. 
  5. GmbH, M. (o. D.). Gelbkörperschwäche – Was ist das, wie stellt man sie fest? myNFP. 
  6. Instituto Bernabeu. (2024, 17. Januar). Überschuss an Prolaktin und Fruchtbarkeit
  7. Pfeiffer, A. (2022, 3. April). Progesteronmangel natürlich beheben und das Wohlbefinden steigern. VitaMoment. 
  8. Henmi, H., Endo, T., Kitajima, Y., Manase, K., Hata, H. & Kudo, R. (2003). Effects of ascorbic acid supplementation on serum progesterone levels in patients with a luteal phase defect. Fertility And Sterility, 80(2), 459–461. 
  9. Gabe von Mikro-Nährstoffen - Kinderwunsch Institut, Zentrum in Linz. (o. D.). Kinderwunsch Institut, Zentrum in Linz | Kinderwunsch Arzt.

Kommentar hinterlassen

Beachte bitte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.